Visual Merchandiser Bewerbung: Das solltest du wissen

Handwerklich geschickt und gesegnet mit einem Gefühl für’s Kombinieren und Inszenieren von Waren, sorgen Visual Merchandiser für den perfekten Look des Stores. Die Produktpräsentation mit Hilfe von Interior-Pieces, Formen, Farben und Gegenständen steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Deswegen ist es wichtig schon gleich zu Anfang einer Bewerbung als Visual Merchandiser den kreativen Spirit und das handwerkliche Geschick eines Kandidaten ins richtige Licht zu setzen. FashionKarriere bietet dazu eine Hilfestellung und hinterfragt die aktuellen Bedingungen für eine erfolgreiche Bewerbung als Visual Merchandiser.

  • Welches Bewerbungsformat ist zeitgemäß?
  • Welche Unterlagen sollten bei der Bewerbung als Visual Merchandiser nicht fehlen?
  • Vom Telefoninterview zum persönlichen Kennenlernen – Wie überzeugst du den Recruiter?
  • Was ziehst du an?

Schritt 1: Überzeugende Bewerbungsunterlagen

Der digitale Bewerbungsprozess hat sich in den letzten Jahren zunehmend durchgesetzt. Viele Mode Unternehmen setzen ausschließlich auf das Online Verfahren zur Einstellung neuer Mitarbeiter und werfen Bewerbungen auf Papier ungelesen weg. FashionKarriere hat sich diesem Prinzip angepasst und für Kandidaten nochmal vereinfacht: Profil vollständig ausfüllen, Zeugnisse und Zertifikate einmalig hinzufügen und anschließend generiert das System automatisch einen strukturierten Lebenslauf - eine digitale Bewerbungsmappe. Im Anschluss können sich Kandidaten direkt auf mehrere Jobs bewerben oder aber von den Unternehmen selbst gefunden werden.

Die Motivation

Durch die Digitalisierung des Bewerbungsverfahrens ist das Anschreiben bei der Bewerbung als Visual Merchandiser hinfällig geworden. Vielen Kandidaten wird diese Veränderung gefallen, da lästiges Ausformulieren und mögliche Fehler bei der Wahl des Ansprechpartners wegfallen. Bei vielen Unternehmen wurde das Anschreiben durch Fragen ersetzt, die die Anwärter vorab beantworten können. So bekommen Personaler einen noch besseren Einblick in die Motivation des jeweiligen Bewerbers und können erste Schlüsse über das Potenzial des jeweiligen Kandidaten ziehen. Wer trotz dessen nicht auf ein Anschreiben verzichten möchte, sollte sich kurzfassen. Ein paar einleitende Sätze punkten mehr als die halbe Lebensgeschichte zu erzählen, denn die kann der Personaler im Bestfall im Anschluss in einem chronologischen CV einsehen.

CV mit Hard & Soft Skills

Die Struktur des Lebenslaufs ist enorm wichtig. Ein Kandidat sollte darauf achten, dass er die eigene Expertise, die ihn für den Job als geeignet darstellt, richtig herausarbeitet. Manchmal hilft es schon diese Stellen in fett zu formatieren um sie visuell beispielsweise von unwichtigeren Tätigkeiten, wie einem Nebenjob bei der Lieblingseisdiele zu unterscheiden. Dabei sollte unbedingt chronologisch vorgegangen werden. Außerdem ist es hilfreich, neben dem Unternehmen und der besetzten Position, die Tätigkeiten kurz zu beschreiben – eventuelle Übereinstimmungen mit dem neuen Aufgabengebiet bringen Pluspunkte ein. Kandidaten, die sich über FashionKarriere als Visual Merchandiser bewerben haben es noch viel einfacher. Nach der kostenlosen Registrierung können alle wichtigen Fragen rund um den Traumjob und dem bisherigen Werdegang und ausgefüllt werden. Das System erstellt anschließend automatisch einen attraktiven Lebenslauf, mit dem sich Kandidaten mit nur einen Klick auf mehrere Jobs bewerben können.

Ein Bewerbungsfoto: Ein Plus, kein Muss

Ein Foto zählt in Deutschland bei einer Bewerbung zum absoluten Standard – Es ist allerdings kein festgeschriebenes Muss. Um den Unterlagen ein Gesicht zu verleihen ist es jedoch ratsam, ein Foto beizufügen. Ein authentisches, echtes Lächeln und gepflegte Kleidung sind dabei zwei Faktoren, die in der Mode Branche durchaus einen hohen Stellenwert pflegen. Ein Kandidat sollte unbedingt auf Selfies verzichten und auch Urlaubsfotos sind hier an der falschen Stelle.

Die aktuellsten Jobs in der Modebranche

Schritt 2: Das Telefoninterview

Wer mit der Bewerbung als Visual Merchandier überzeugen konnte und zum Telefon- oder Videointerview eingeladen wurde, hat die erste Hürde bereits gemeistert. Bereitet sich ein Bewerber ausreichend auf dieses Gespräch vor, kann er den Personaler weiter von sich überzeugen. Zu einer Recherche über das Unternehmen wird jedem Kandidaten dringend geraten, da so Lücken im Wissen über das Unternehmen erspart bleiben.

Vorbereitung auf das Telefoninterview

  • Allgemeine Unternehmensinformationen: Historie, Produktion der Waren, etc.
  • Platzierung auf dem Markt: Segment und Zielgruppe
  • Onlinepräsenz: Social Media, Onlineshop, digitale Vermarktung, etc.
  • Produktlinien, Kollektionen und Marken
  • Standort besuchen (falls möglich)
  • Anforderungsprofil

Mögliche Fragen im Telefoninterview

  • „Was reizt dich an der Arbeit im Textileinzelhandel?“
  • „Wieso bist du der richtige Kandidat für die visuelle Gestaltung des Stores?“
  • „Wie können wir deine Kreativität optimal nutzen um zum Unternehmenserfolg beitragen?“
  • „Kennst du den Store? Hast du Ideen zur Verbesserung unserer Warenpräsentation?"

Auch werden meist Fragen zum frühestmöglichen Eintrittstermin bzw. der Kündigungsfrist und anderen laufenden Bewerbungen gestellt. Zum Ende des Telefoninterviews wird es ebenfalls sehr wahrscheinlich, dass nach der Gehaltsvorstellung gefragt wird. Um eine realistische Spanne zu definieren, hat FashionKarriere alle Informationen zum Thema Gehalt als Visual Merchandiser zusammengetragen.

Schritt 3: Das Vorstellungsgespräch

Sobald zum persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen wurde, kann der Bewerber sich nochmal an eine tiefgehende Recherche begeben. Gibt es eine Anekdote zur Firmengeschichte? Hat der Kandidat selbst einen besonderen Bezug zu den Werten, die das Unternehmen vertritt? So punktet man mit Identifikation und Interesse an einem möglichen, zukünftigen Arbeitgeber. Von Smalltalk, über die kurze Selbstdarstellung über die Rückfragen des Personalers – ein Bewerbungsgespräch als Visual Merchandiser dauert ca. eine Stunde. Wenn seitens des Unternehmens an den Kandidaten keine weiteren Fragen offen bleiben, kann dieser selbst welche stelle und so sein Interesse an der Stelle nochmals verdeutlichen.

  • „Wieso bist du die richtige Wahl für die kreative Umsetzung der Warenpräsentation?“
  • „Kannst du dich gut an Vorgaben und Bestimmungen halten, ohne dass du dich in deinem kreativen Schaffen eingeschränkt fühlst?“
  • „Sollte ein Produkt sich schlecht verkaufen – Wie gehst du vor um den Absatz zu steigern?“
  • "Warum kannst du dich mit unserem Unternehmen identifizieren und möchtest genau hier als Visual Merchandiser tätig sein

Alle weiteren Fragen rund um das Thema Bewerben im Textileinzelhandel liegen hier zum Download bereit. FashionKarriere bietet dir somit die Möglichkeit, dich optimal auf dein ganz persönliches Vorstellungsgespräch vorzubereiten.

Bewerben als Visual Merchandiser: Was ziehe ich an?

Natürlich spielt das Auftreten in einem Vorstellungsgespräch eine große Rolle. Mode Unternehmen möchten in der Regel, dass ihre Mitarbeiter auf der Fläche die Marke bestmöglich repräsentieren. Ein Kandidat, der sich dem Segment der Marke anpasst, ohne den eigenen Stil zu verlieren, kann nicht viel verkehrt machen. Die Hauptsache: Als Bewerber sollte man sich Wohlfühlen, denn nur dann strahlt man auch das nötige Selbstbewusstsein aus um den Job schlussendlich auch zu ergattern.

Dreh den Spieß um: Ab jetzt klopfen die Unternehmen bei dir an!

Erstelle dein FashionKarriere Profil und die angesagtesten Arbeitgeber bewerben sich direkt bei dir.

Kostenlos registrieren